Willkomen in der Welt der WeineGottardi Weinblog. Wir lassen Sie in der verwirrenden Welt der Weine nicht alleine. Mit hilfreichen Informationen und Tipps durch unser umfassendes und vielseitiges Angebot.

Browse by:

Weinallergie oder Weinunverträglichkeit (Teil 2)

gottardi (0) Kommentare Kommentar hinterlassen
Share on Facebook
Bookmark this on Yahoo Bookmark
Bookmark this on Livedoor Clip
Share on FriendFeed
[`grow` not found]

Tipps & Tricks für Weinliebhaber

Was Sie schon immer über Wein wissen wollten

Koscherer Wein

Für koscheren Wein gelten fast die gleichen Bedingungen wie für koscheres Essen. Nur männliche Juden, die den Sabbat einhalten, dürfen in der Produktion arbeiten. Die verwendeten Utensilien müssen sterilisiert werden. Zum Filtern und klären dürfen nur koschere Stoffe verwendet werden. 1 % der Gesamtmenge muss vernichtet werden, um den Hohepriester zu ehren und der Wein ist „mewuschal“ (gekocht) um sicher zu stellen, dass der Wein auch koscher bleibt.

 

Histamin im Wein

Histamin ist ein natürlicher Stoff, der zu den so genannten biogenen Aminen zählt. Es wird von verschiedenen Hefen und Bakterien im Wein gebildet. Der menschliche Körper benötigt Histamin, welches er selbst produziert und durch Nahrung aufnimmt. Wenn man eine Intoleranz hat, bedeutet das, dass der Körper nicht genug histaminabbauendes Enzym bilden kann. Dies kann sich durch Hautirritationen, Kreislaufprobleme oder Verdauungsstörungen äußern. Oft ist es so, dass man Essen mit Histamin besser verträgt als das Histamin im Wein. Das kommt daher, weil der Alkohol im Wein das histaminabbauende Enzym blockiert. Welche Weine sind also für Histamin-Intolerante problematisch? Weine, die mit so genannten Reinzuchthefen vergoren werden, sind verträglicher, weil die Hefe nur ihren Job macht und Zucker zu Alkohol verwandelt. Das Nebenprodukt Histamin wird nicht gebildet. Spontanvergorene Weine sind demnach tendenziell problematischer. Allerdings verschafft nur ein Selbsttest 100%ige Klarheit darüber, ob Ihnen ein Wein histamintechnisch gut tut oder nicht.

Sulfite im Wein

„Enthält Sulfite“ steht auf so gut wie jeder Flasche Wein. Aber vielen ist nicht bewusst, dass das nur ein anderes Wort ist für Schwefel, Schwefeloxid, Sulphite, Sulfur, Sulphur und SO2. Was macht dieser Schwefel aber im Wein? Er wird verwendet, weil er eine antioxidative und antimikrobielle Wirkung hat. Das heißt, dass die Weine nicht mehr nachgären können und zu schnell altern. Für Nicht-Allergiker sind Sulfite in den gesetzlich zulässigen Mengen unbedenklich. Und auch, dass der Schwefel im Wein für den „Kater“ verantwortlich ist, ist nur ein Mythos. Es gibt Versuche – vor allem von biodynamischen Winzern –, stabile Weine ohne Schwefel zu erzeugen. Durch penibel saubere Keller und Arbeit kann man den Schwefelbedarf stark reduzieren. Auch gibt es Versuche, den Schwefel durch traubeneigene Antioxidantien zu ersetzen. Für Allergiker ist es am sichersten, Weine aus biologischer Erzeugung zu trinken, weil der erlaubte Höchstwert ein Drittel unter dem der konventionellen Weine liegt. Eine 100%ige Garantie gibt es nie – also am besten beim Winzer nachfragen oder den Selbsttest wagen.

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar
Alexander Gottardi

In unserem Wein-Blog erfahren Sie mehr zum "Saft des Lebens": Wissenswertes ebenso wie Persönliches und Tricks & Tipps, die Ihnen vielleicht den Zugang zu diesem umfangreichen Thema erleichtern. Ich freue mich sehr, auf diesem Wege mit Ihnen meine größte Leidenschaft zu teilen!"

Kategorien